anaptis-vergleiche

Führen Sie die ERP-Lösung Microsoft Dynamics 365 Business Central neu ein oder planen ein Upgrade und wissen noch nicht, welche Vor- und Nachteile die Bereitstellungsmöglichkeiten mit sich bringen? Wir klären in diesem Artikel über die Unterschiede der beiden Optionen Business Central Online (Cloud) oder Business Central On-Premises auf.

 

 

Exkurs: Cloud-Trend und Microsofts Strategie #cloudfirst

Auf der einen Seite setzt sich der weltweite Trend der Cloud fort und auch Microsofts Strategie ist klar: #cloudfirst. Auf der anderen Seite werden bezüglich der On-Premises Installation die Preise stetig angehoben.

Mit der New Commerce Experience (NCE) wurde eine Zukunftsplattform für CSP-Subscriptions geschaffen. Außerdem wurden durch die Universal Cloud Initiative Richtlinien zu Anpassungen geschaffen, nach der der Code immer vom Systemstandard isoliert und in universellem Code für die Cloud geschrieben sein muss. Und wer die Cloud einfach mal ausprobieren möchte, kann das über die Dual Use Rights. Denn damit können Unternehmen Dynamics 365 Business Central Cloud- und On-Premises paralell nutzen. Besonders erwähnenswert ist auch der von Microsoft initiierte finanzielle Anreiz Bridge to the Cloud.

Ungeachtet dessen zeigen wir Ihnen nachfolgend den Vergleich in den Bereichen Lizenz, Zusammenspiel mit anderen Anwendungen, (Weiter-) Entwicklung sowie Infrastruktur.

 

Cloud oder On-Premises: Vergleich im Bereich Lizenz

Kriterium Dynamics 365 Business Central On-Premises Dynamics 365 Business Central Online (Cloud)
User-Modell Named User Named User
Lizenztypen Full User (Essentials/Premium), Team Members, Device Full User (Essentials/Premium), Team Members, Device
Erwerb Kauf, auch Miete/Abo (Subscription) Miete/Abo (Subscription)
Kosten Mehrere Kostenbestandteile

  • Einmalig Lizenzkosten
  • jährlicher Wartungsvertrag (Enhancement-Gebühr i. H. v. 17 % des Lizenzlistenpreises)
  • laufende Infrastrukturkosten
  • ggf. laufende Personalkosten für Administrierende
monatliche Nutzungsgebühr
SQL-Server SQL-Standard- oder Volumenlizenzen, die separat zu erwerben sind (keine Runtime-Lizenzen mehr) Keine Lizenzen benötigt
Entwicklungsobjekte (z. B. Tabellen, Pages, Codeunits) Separater Erwerb weiterer Entwicklungsobjekte (je nach Objektart unterschiedlich große Pakete) Unbegrenzte Inanspruchnahme weiterer Entwicklungsobjekte (keine Zusatzkosten für weitere Entwicklungsobjekte)
Zusätzlicher Speicherplatz Muss der Kunde vorhalten Zusätzliche Kosten

Sowohl in Dynamics 365 Business Central On-Premises als auch in der Online-Version (Cloud) können Sie Essentials, Premium, Team Members User (jeweils personengebundene Named User) und eine Device-Lizenz lizenzieren.  Ergänzend ist erwähnenswert, dass der Funktionsumfang der Team Members- und Device-Lizenz in der Cloud-Version größer ist.

Sie können Dynamics 365 Business Central On-Premises und auch Online (Cloud) beide als Abonnement bzw. Subscription “mieten”. Einzig Dynamics 365 Business Central On-Premises können Sie als einmalige Kauflizenz erwerben (Regelfall bei On-Premises).

Die Kosten der Dynamics 365 Business Central On-Premises-Lösung können höher sein als die für die Cloud-Lösung. Schließlich haben Sie bei der Kauflizenz eine hohe Einmalbelastung durch die Kauflizenz, zahlen eine jährliche Enhancement-Gebühr i. H. v. 17 % des Listenverkaufspreises und haben zusätzlich die Kosten für die IT-Infrastruktur (z. B. Hardware, Energie, Betriebssysteme, CALs, Datenbanksoftware, Anti-Viren-Software). Außerdem müssen Sie Systemadministrierende einstellen und entlohnen. Im Gegensatz dazu zahlen Sie bei Dynamics 365 Business Central Online (Cloud) nur eine monatliche Nutzungsgebühr. Das heißt im Umkehrschluss, dass keine Kosten für Infrastruktur und Administrierende anfallen.

Für Dynamics 365 Business Central On-Premises müssen Sie SQL-Standard- oder Volumenlizenzen separat erwerben. Dies ist bei der Cloudversion nicht der Fall. Gleiches gilt für weitere Entwicklungsobjekte (z. B. Tabellen, Pages, Codeunits): Auch die zahlen Sie bei der On-Premse-Version separat, während sie in der Cloud unbegrenzt zur Verfügung stehen. Zuletzt verantworten Sie als Kunde bei der On-Premises-Version zusätzlichen Speicherplatz. In der Cloud entstehen an dieser Stelle zusätzliche Kosten, falls sie einen erhöhten Speicherplatzbedarf haben. Auf unserer Preise-Seite können Sie die entsprechenden Kosten dafür einsehen.

 

Cloud oder On-Premises: Vergleich im Zusammenspiel mit anderen Anwendungen

Kriterium Dynamics 365 Business Central On-Premises Dynamics 365 Business Central Online (Cloud)
Allgemein Wenige Standardschnittstellen Viele aktivierbare Standard-Schnittstellen (z. B. durch Power Automate)
Microsoft Azure Nicht notwendig Optimierte Interaktion
Microsoft Teams Nicht möglich Möglich
Microsoft Power Platform Nur über Umwege möglich (Gateway und Azure AD-Anmeldung) Komplett integriert (einfach und vielseitig)
Microsoft Power BI Anrecht auf Freilizenzen sowie ein integriertes Starter Set an Berichten
Microsoft Dataverse Nur über Umwege möglich (Gateway und Azure AD-Anmeldung) Möglich
Add-Ons/Apps Müssen vom Dienstleister als App-Datei zur Verfügung gestellt werden, welche via PowerShell importiert werden Direkte Installation aus dem AppStore möglich
.NET Nicht möglich (nur in Verbindung mit Strafgebühren aufgrund der Universal Code Initiative) Nicht direkt möglich
SQL-Datenbank Nicht möglich (nur in Verbindung mit Strafgebühren aufgrund der Universal Code Initiative) Nicht direkt möglich

Dynamics 365 Business Central On-Premises bietet wenige Standardschnittstellen, anders als die Cloudversion. Allgemein ist das Zusammenspiel mit anderen Anwendungen in der Cloud deutlich einfacher möglich:

Die Cloudversion wurde für die Interaktion mit Microsoft Azure optimiert und es wird eine native Verbindung dazu hergestellt. Der Hintergrund ist der, dass Business Central Cloud auf Basis von Azure (Microsoft Cloud Services Plattform) läuft.

Die Microsoft Teams-Integration ist ebenso der Cloud vorbehalten. In den neueren Versionen können Benutzer/-innen mit Teams-Lizenz einzelne Pages aus Business Central in Teams sehen. Und das sogar ohne eine Business Central-Lizenz zu besitzen.

Auch die Microsoft Power Plattform-Integration (u. a. Power Apps, Power Automate, Power BI) funktioniert mit der Cloud-Version einwandfrei und ist komplett integriert. Die Einbindung ist um ein Vielfaches einfacher und vielseitiger möglich. Dazu wird keine zusätzliche Software auf dem lokalen Server benötigt. Außerdem sind teils kostenlose Einzelbenutzerlizenzen verfügbar. Für die On-Premises-Version ist die Integration nur über Umwege möglich (Gateway und Azure AD-Anmeldung).

Gleiches gilt für Microsoft Dataverse. Hier wird die Cloud-Integration perspektivisch immer weiter durch zukünftige Updates verbessert. Bisher ist nur das Freigeben von Daten möglich. Das Schreiben ist angekündigt.

Add-Ons/Apps müssen für Dynamics 365 Business Central On-Premises vom Dienstleister als App-Datei zur Verfügung gestellt werden, welche via PowerShell importiert werden. Bei der Cloudversion können sie dagegen direkt aus dem AppStore installiert werden.

Die .NET- sowie SQL-Datenbank-Anbindung sind über die On-Premises-Version theoretisch möglich, aber nicht zu empfehlen, denn dann verhängt Microsoft aufgrund der Universal Code Initiative Strafen. Bei der Cloudversion ist die direkte Anbindung ebenfalls nicht möglich. Schließlich wird Business Central Online (Cloud) nicht im eigenen Unternehmen gehostet, was die Anbindung erschwert.

 

Cloud oder On-Premises: Vergleich im Bereich (Weiter-) Entwicklung

Kriterium Dynamics 365 Business Central On-Premises Dynamics 365 Business Central Online (Cloud)
Skalierbarkeit Erwerb weiterer Server/Ressourcen Optionale Azure Services (sofort möglich)
Updates Kumulative Updates, die manuell eingespielt werden müssen (aktives Handeln erforderlich, gewisser Aufwand) Automatische Updates nach vorgegebenen Updatezyklen, weitestgehend ohne administrativen Aufwand
Entwicklung Anpassung über AL in Visual Studio Code über Apps Anpassung über AL in Visual Studio Code über Apps
Entwicklungs- und Test-Umgebungen (Sandboxen) Bereitstellung von Entwicklungsumgebungen und Test-Datenbanken durch Kunden Drei verfügbare Entwicklungs- und Testumgebungen

Im Fall von Dynamics 365 Business Central Online (Cloud) werden Updates automatisch in vordefinierten Zyklen durchgeführt. Das heißt: Ohne, dass der Kunde etwas machen muss, profitiert er automatisch von Fehlerbehebungen und neuen Funktionen. Ggf. müssen Individualprogrammierungen angepasst werden, damit sie auch nach dem Update reibungslos funktionieren. Bei Dynamics 365 Business Central On-Premises gibt es kumulative Updates, die manuell nach eigenem Zeitplan unter gewissem Aufwand (ca. 1-2 Tage Aufwand pro Update mit Tests) und unter Berücksichtigung individueller Anpassungen eingespielt werden müssen.

Die Entwicklung erfolgt sowohl in Dynamics 365 Business Central On-Premises als auch Online (Cloud) über AL in Visual Studio Code. Anpassungen werden über Apps ins System gespielt.

Entwicklungs- und Test-Umgebungen (Sandboxen) muss der Kunde in der On-Premises-Version bereitstellen. Dynamics 365 Business Central Online (Cloud) stellt drei Umgebungen zur Verfügung, wodurch Entwicklungen und Fehlerbehebungen einfacher und schneller erfolgen können, da schnell eine Kopie der Live-Datenbank gemacht werden kann.

 

Cloud oder On-Premises: Vergleich im Bereich Infrastruktur

Kriterium Dynamics 365 Business Central On-Premises Dynamics 365 Business Central Online (Cloud)
Betrieb auf eigenem/ gehostetem System Ja Nein
Notwendigkeit von Hardware Hardwareabhängig Nicht benötigt (nur Web-Browser)
Installation Notwendig Nicht notwendig
Kontrolle über Dateisystem gesamte Kontrolle über das Dateisystem kein Zugriff auf das Dateisystem (nur Abfragen)
Gewährleistung der Sicherheit Verantwortung für Datenschutz, -sicherheit und Ausfallsicherheit durch Kunden Verantwortung für Datenschutz, -sicherheit und Ausfallsicherheit durch Microsoft (= weniger Verantwortung auf Kundenseite)
Backups Manuelle Backups durch den Kunden automatische Sicherung von Backups an einen geschützten Ort
Internetverbindung Unabhängig (lokale Netzwerkverbindung) Abhängig von einer stabilen, entsprechend dimensionierten Internetleitung

Dynamics 365 Business Central On-Premises hosten bzw. betreiben Sie im eigenen Unternehmen. Die Cloudversion wird dagegen von Microsoft in der Microsoft Cloud gehostet. Aufgrund dessen sind Sie in der On-Premises-Version nicht von der Internetverbindung abhängig. Stattdessen sorgt Ihre lokale Netzwerkverbindung für die Geschwindigkeit. Anders ist es in der Cloud: Hier sind Sie von der einer stabilen, entsprechend dimensionierten Internetleitung abhängig. Ein Minimum an Bandbreite ist notwendig. An dieser Stelle können Sie die Nutzung anderer Cloud-Dienste (E-Mail, Office 365 etc.) als Referenz anwenden und selbst entscheiden, ob Ihre lokale Internetanbindung genügend Kapazitäten für die Nutzung einer ERP-Software bietet.

Dadurch sind Sie bei der On-Premises-Version hardwareabhängig. Sie brauchen eine IT-Infrastruktur sowie IT-Manager oder Hosting Partner und müssen die Anwendung klassisch über Installationsmedien, die Sie herunterladen können oder durch Ihr Partnerunternehmen, installieren (lassen). Bei der Cloudversion brauchen Sie hingegen nur einen Webbrowser und müssen nichts installieren. Backups machen Sie bei der On-Premises-Version entsprechend selbst, während dies in der Cloud automatisch passiert.

Dadurch haben Sie bei der On-Premises Version die volle Kontrolle über das Dateisystem, müssen aber auch eigenständig Datenschutz und -sicherheit sowie die Ausfallsicherheit gewährleisten. Bei der Cloud-Version haben Sie keinen vollen Zugriff auf das Dateisystem. Außerdem ist Microsoft für die Aspekte Datenschutz, -sicherheit und Ausfallsicherheit verantwortlich. Das heißt: Sie haben weniger Verantwortung. Eine Ergänzung zum Thema Datenschutz: Wenn Sie die deutsche Länderversion aktivieren, wird Ihr System auch automatisch in einem deutschen Rechenzentrum gehostet.

Weitere beliebte Artikel